Header-Bild
jung. grün. stachelig.

Anlässlich der Mitteilung von ver.di „Kommunales offenes Jugendzentrum Oetinger Villa in Gefahr: Städtische Jugendarbeit vor dem Aus?“ erklärt die Grüne Jugend Darmstadt: „Die Grüne Jugend Darmstadt widerspricht der Kritik von ver.di und Anderen an der Entscheidung der Stadt, die Räume des Jugendzentrums in der Oetinger Villa an die Jugendgruppe von vielbunt e.V. zu geben. Wir […]

Die Grüne Jugend Hessen (GJH) zeigt sich erfreut über den neuen hessischen „Lehrplan Sexualerziehung“, der am 16. September in Kraft getreten ist. Der neue Lehrplan vollzieht einen grundlegenden Wandel bezüglich des Umgangs mit sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität. Die beiden Landesvorsitzenden der GJH, Sarah von Hagen und Thorben Sämann, erklären dazu: „Es wird Zeit, dass verschiedenste […]

„CETA & TTIP stoppen!“ – unter diesem Motto werden am 17. September bundesweit Demonstrationen stattfinden. Auch die Grüne Jugend Darmstadt unterstützt die Forderung an die Bundes- und Landesregierungen die beiden Freihandelsabkommen CETA und TTIP abzulehnen. Gleichzeitig übt die Grüne Jugend Darmstadt jedoch Kritik an den protektionistischen und antiamerikanischen Motive einiger an den Demonstrationen beteiligter Bündnisgruppen.    „Es ist […]

Zahlreiche Politische Organisationen und Medienschaffende kämpfen gemeinsam mit Student*innenvertretungen gegen Sexismus und Zensur. Am 02.03.2016 um 11 Uhr veröffentlichen abermals zahlreiche politische Organisationen und Medienschaffende innerhalb eines erweiterten Zusammenschlusses „zensierte“ Zeitungsartikel gegen Sexismus und sogenannte „Pick-up-Artists“. Diese Artikel waren zunächst in der Student*innenzeitung der Universität Frankfurt am Main publiziert worden und mussten nach einem Beschluss […]

Am 28. Januar einigte sich die Bundesregierung auf die Inhalte des Asylpaket II und verschärfte damit die bisherigen, seit November bestehenden Eckpunkte des geplanten Gesetzes. Verschiedene Punkte des Gesetzesentwurfes sind aus Sicht der GRÜNEN JUGEND untragbar: Durch die Aussetzung des Familiennachzugs für zwei Jahre können alle so genannten subsidiär Schutzbedürftigen* ihre Familienmitglieder (meist Frauen* und Kinder) […]