Die Grüne Jugend-Kreisverbände Frankfurt a.M., Darmstadt und Marburg erklären sich
solidarisch mit der Grünen Jugend Rheinland-Pfalz und dem Bundesverband der Grünen
Jugend und verurteilen die Angriffe, Morddrohungen und Schmähungen von keineswegs
harmlosen „Patriot*innen“. Wir unterstützen die Position der Grünen Jugend Rheinland-Pfalz
sowie anderer Grüne-Jugend-Verbände, zum Verzicht auf ein deutsches Flaggenmeer
aufzurufen. Daher kritisieren wir die Stellungnahme unseres Landesverbandes, der Grünen
Jugend Hessen (GJH), die nicht mit unseren Kreisverbänden abgestimmt wurde und
Beschlüssen der Grünen Jugend Hessen widerspricht.

Aus unserer Sicht ist es eine völlig nachvollziehbare Position, die nationale Kollektividentität,
wie sie bei Fußballgroßereignissen seit 2006 auch durch eine massive Verwendung der
deutschen Flagge hergestellt wird, abzulehnen. Zu Zeiten einer großen internationalen
Sportveranstaltung sind nicht plötzlich alle Probleme vergessen. Nationalstolz führt auch und
gerade zu WM- und EM-Zeiten zu Diskriminierung, rechter Gewalt und Ablehnung von
Menschen, die nicht als „deutsch“ angesehen werden. Wir möchten an Studien und
Erkenntnisse erinnern, dass insbesondere WM- und EM-Veranstaltungen der Männer im
Fussball zu sexistischen und rassistischen Vorfällen führen und sich diese häufen.

Nicht jede*r Fußballfan ist gleich ein*e „Patriot*in“ und Fußballspiele lassen sich ganz ohne
das Hochjubeln einer vermeintlichen eigenen Nation und Abwertung anderer genießen.
Insbesondere angesichts der deutschen Geschichte und auch der aufflammenden rassistischen
Gewalt, z.B. gegen Geflüchtetenunterkünfte, sehen wir es allerdings als geboten, vor einer
Beflaggung zu warnen, die äußerlich einer Pegida-Demonstration gleicht.

Die Tatsache, dass eine große Anzahl von Menschen auf eine harmlose Aufforderung der
Grünen Jugend Rheinland-Pfalz mit Morddrohungen und verbaler Gewalt reagiert, bestätigt
die Wahrnehmung der Gefahren, die vom vermeintlichen „Party-Patriotismus“ ausgehen.
Deshalb rufen die Kreisverbände Frankfurt, Darmstadt und Marburg-Biedenkopf der Grünen
Jugend alle Fussballfans dazu auf: Feiert rücksichtsvoll und nehmt die Fahnen runter!
Fairplay kennt keine Nation.

Kontakt:
Frankfurt a.M.: Jakob Lindner; jakoblindner@gmx.de
Darmstadt: Julian Haas, Johanna Saary; vorstand@gjda.de
Marburg: Maximilian Walz, Madelaine Stahl; gruenejugend.marburg-biedenkopf@gmx.de