Die Corona-Pandemie ist nicht die einzige Krise unserer Zeit, die es zu bewältigen gilt. Die Klimakrise stellt uns langfristig vor noch größere Herausforderungen. Beide verändern unser Leben tiefgreifend und stellen alte Gewissheiten in Frage. Das bietet aber auch die Chance, neue Wege zu gehen und die durch die Krise entstandenen Gegebenheiten sinnvoll zu nutzen.

Dass zahlreiche Menschen aktuell ihr Mobilitätsverhalten umstellen und vermehrt Strecken mit dem Fahrrad zurücklegen, zeigt, dass manche Verhaltensänderung sogar nicht nur der Eindämmung der Pandemie dient, sondern gleichzeitig auch einen positiven Effekt für den Klimaschutz hat. Diese Gelegenheit sollten wir nutzen, um unter ungewöhnlichen Umständen innovative Ansätze zu erproben. Deshalb unterstützt die Grüne Jugend Darmstadt/Darmstadt-Dieburg die Forderung des Radentscheids Darmstadt nach temporären Radfahrstreifen während der Pandemie.

Die aktuelle Situation ist eine einmalige Chance für die Verkehrswende. Der deutliche reduzierte Autoverkehr in der Stadt erlaubt bei temporären Maßnahmen drastisch verkürzte Planungsprozesse. Wo bisher aus Sorge vor Staus um jeden Meter Straße für Autos gestritten wurde, bietet sich jetzt die Chance, neue Konzepte unter realen Bedingungen zu erproben, die allen Verkehrsteilnehmer*innen gerecht werden. Als Vorbild dafür nennt der Radentscheid die Stadt Berlin, wo in wenigen Tagen Fahrstreifen auf Hauptstraßen in temporäre Radwege umgewandelt wurden.
So wird erfahrbar, wie sich ein starkes Radnetz an den Hauptstraßen – also gewissermaßen der erste Schritt zu einer systemischen Lösung anfühlt. Außerdem stellen die Menschen, die jetzt ihr Mobilitätsverhalten verändern müssen, eine große Chance für die Verkehrswende dar. Dass noch mehr Menschen das Radfahren auch durch eine schlagartig verbesserte Infrastruktur liebgewinnen und nach der Pandemie beibehalten, kann den Umstieg auf umweltfreundliche Verkehrsmittel beschleunigen.
Dies entspricht sowohl den Erfordernissen der aktuellen Krisen als auch dem eingeschlagenen Kurs hin zum klimaneutralen Darmstadt.