Vor fünf Tagen wurde George Floyd von einem Polizisten ermordet. Die Proteste und Demonstrationen, die seitdem überall in den USA stattfinden, um gegen Rassismus, Polizeigewalt und rassistische Polizeigewalt zu demonstrieren, sind ein starkes Zeichen. Die Härte, mit der die Polizei und die Trump-Regierung wiederum darauf reagieren, sind abstoßend, eskalierend und Mittel wie man sie sonst von autoritären Regimen kennt.
Die Stimmen von Minderheiten, von Unterdrückten und vor allem von Schwarzen Menschen und anderen POCs werden seit Jahren konsequent ignoriert und trivialisiert. Die Tatsache, dass sich der öffentliche Diskurs bereits jetzt mehr darum dreht, welche Form von Protest angemessen ist als darum, wie man die rassistische Gewalt beendet, ist zugleich erschreckend und bezeichnend. Anscheinend sind zu viele Menschen nicht bereit, diese Diskussion zu führen. Diese Diskussion muss allerdings geführt werden – und zwar jetzt!

Dabei brauchen wir auch nicht erst in die USA zu schauen. Racial Profiling, übertriebene Gewalt und Diskriminierung sind auch bei der deutschen Polizei keine Seltenheit [1]. Seit 1993 starben 138 Menschen mit sogenanntem Migrationshintergrund in Gewahrsam der Polizei [2]. 2019 gab es fast 8000 rassistische Straftaten in Deutschland. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher sein [3]. Der rassistische Anschlag von Hanau ist keine 4 Monate her.

Rassismus beginnt nicht erst mit der körperlichen Gewalt Einzelner. Als weiße Menschen profitieren wir alle von einem rassistischen System und reproduzieren versteckte Rassismen. Wir haben deshalb die Pflicht uns auch mit unseren eigenen Rassismen auseinanderzusetzen. Es ist Zeit, dass wir uns offen und ehrlich über Rassismus, über White Privilege, über Polizeigewalt unterhalten. Es ist Zeit, dass wir George Floyd, Ahmaud Arbery, Oury Jalloh, Amad A., Ferhat Unvar, Mercedes Kierpacz, Sedat Gürbüz, Gökhan Gültekin, Hamza Kurtović, Kaloyan Velkov, Vili Viorel Păun, Said Nesar Hashemi, Fatih Saraçoğlu und den viel zu vielen anderen die Gerechtigkeit verschaffen, die ihnen zusteht. Es ist wieder einmal Zeit, klare Kante gegen Faschismus zu zeigen. Wir sind Antifa!

#BlackLivesMatter #SayTheirNames #JusticeForGeorgeFloyd #ICantBreathe #NoJusticeNoPeace #WhitePrivilege

[1] https://www.volksverpetzer.de/aktuelles/schwarz-sein/
[2] https://taz.de/Berater-ueber-rassistische-Polizeigewalt/!5671660/
[3] https://mediendienst-integration.de/desintegration/rassismus.html